Sie sind hier: Startseite > Infos zum Verband > Statuten

Statuten

Verband Forstpersonal Kreis 5 (VF K 5)

Statuten

Inhalt
§ Seiten

I Name, Sitz, Zweck 1-7 1

II Mitgliedschaft 8-18 2

III Organisation VF K 5 19-21 3

IV Generalversammlung 22-30 3
- Traktanden 31 a-l 4

V Vorstand, Revisoren 32-49 4+5

VI Verfahren, Finanzen 50-56 5+6

VII Schlussbestimmungen 57-62 6









I Name, Sitz, Zweck

§ 1
Unter dem Namen Verband Forstpersonal Kreis 5, Name
nachstehend VF K 5 genannt, besteht ein Verein
im Sinne von Artikel 60 – 79 des ZGB.

§ 2 Als Sitz des Verbandes gilt der Wohnort des Sitz
jeweiligen Präsidenten.

Der VF K 5 bezweckt Zweck

§ 3 Die Wahrung und Förderung der Interessen seiner Interessenwahrung
Mitglieder gegenüber Arbeitgebern, Behörden,
Amtsstellen und der Öffentlichkeit.

§ 4 Die Förderung der praxisgerechten Fort- und Weiterbildung
Weiterbildung seiner Mitglieder.

§ 5 Die berufsspezifische Information seiner Mitglieder. Information

§ 6 Die Pflege der Kameradschaft und des Kameradschaft
Gedankenaustausches.
§ 7 Verbands- und berufsbezogene Öffentlichkeitsarbeit. Öffentlichkeitsarbeit




- 2 -

II Mitgliedschaft des VF K 5

Der VF K 5 setzt sich zusammen aus:
Mitgliedschaft

§ 8 Aktivmitgliedern Aktivmitglied kann jede natür- Aktiv-Mitglieder
liche Person sein, die eine forstliche Ausbildung hat
oder praktisch im Walde arbeitet. Dies sind nament-
lich ; Waldarbeiter, Forstwarte, Forstmaschinenfüh-
rer, Forstwart-Vorarbeiter, Förster und Forstingen-
ieure, die im Forstkreis 5 wohnen oder tätig sind.

§ 9 Freimitglieder Pensionierte, welche dem Frei-Mitglieder/
VF K 5 seit 10 Jahren und Aktivmitglieder welche Pensionierte
dem Verband 30 Jahre angehört haben, werden zu
Freimitgliedern.

§ 10 Ehrenmitglieder Die Generalversammlung kann Ehren-Mitglieder
Aktiv- und Passiv-Mitglieder, welche besondere Ver-
dienste erbracht haben, auf Antrag des Vorstandes zu
Ehrenmitgliedern ernennen.

§ 11 Passivmitglieder / Gönner Passivmitglied oder Passiv-Mitglieder
Gönner kann jede natürliche Person sein, namentlich Gönner
am Wald interessierte Personen.

§ 12 Stimmrecht Aktiv-, Ehren-, und Freimit- Stimmrecht
glieder sind stimmberechtigt.

§ 13 Frei- und Ehrenmitglieder besitzen die gleichen Rechte Rechte und
und Pflichten wie die Aktivmitglieder, sind jedoch vom Pflichten
Mitgliederbeitrag befreit.

§ 14 Die Aufnahme in den Verband erfolgt, auf Antrag des Aufnahme
Vorstandes, durch die Generalversammlung.

§ 15 Austritte sind dem Vorstand schriftlich einzureichen Austritte
und nur auf Ende des Kalenderjahres zulässig.

§ 16 Mitglieder, welche den Interessen des VF K 5 schaden, Ausschluss
können durch 2/3 Mehrheit der Stimmberechtigten an der durch die GV
Generalversammlung ausgeschlossen werden.

§ 17 Mitglieder, welche den finanziellen Verpflichtungen des Ausschluss durch
VF K 5 nicht nachkommen, können durch den Vorstand den Vorstand
ausgeschlossen werden.

§ 18 Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder haben Verbandsvermögen
keinen Anspruch auf das Verbandsvermögen.

- 3 -

III Organisation des VF K 5

Organe des VF K 5 sind:
Organe

§ 19 Die Generalversammlung GV

§ 20 Der Vorstand Vorstand

§ 21 Die Revisoren (Rechnungsprüfer) Revisoren



IV Die Generalversammlung

§ 22 Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Oberstes Organ
VF K 5.

§ 23 Jede gemäss Statuten einberufene GV ist beschlussfähig. Beschlussfähigkeit

§ 24 Die ordentliche GV wird vom Vorstand einberufen und Einberufung
findet einmal jährlich statt. Sie wird in der Regel mit
einer Exkursion verbunden.

§ 25 Anträge von Mitgliedern, die an der GV behandelt werden Anträge
sollen, sind dem Präsidenten mindestens 2 Wochen vor der
GV schriftlich und begründet einzureichen.

§ 26 Einladung mit Traktandenliste ist den Mitgliedern Einladung /
mindestens 4 Wochen vor der GV bekannt zu geben. Traktandenliste

§ 27 Die GV wird vom Präsidenten oder seinem Stellvertreter Leitung
geleitet.

§ 28 Die Einberufung einer ausserordentlichen GV erfolgt auf ausserord. GV
Verlangen von 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder. durch Mitglieder
Dieses Begehren ist schriftlich und begründet dem Präsi- .
denten, zuhanden des Vorstandes, einzureichen.

§ 29 Zur Behandlung dringender Angelegenheiten kann ausserord. GV
der Vorstand eine ausserordentliche GV einberufen. durch Vorstand

§ 30 Verbandsgeschäfte können auch an Rapporten des K 5 Geschäfte an
getätigt werden. Es dürfen jedoch keine Beschlüsse Rapporten
gefasst werden.









- 4 -

Die Generalversammlung

§ 31 Traktanden der ordentlichen GV sind:
Zuständigkeit GV

a) Wahl der Stimmenzähler

b) Abnahme des Protokolls

c) Abnahme der Jahresrechnung

d)
Festlegung des Jahresbeitrages

e) Mutationen / Ehrungen

f) Wahl des Vorstandes und des Präsidenten

g) Wahl der Revisoren

h) Bestimmung des nächsten Tagungsortes

i) Behandlung von Anträgen

k) Reisen / Veranstaltungen / Kurse

l) Verschiedenes / Termine

V Der Vorstand / Die Revisoren

§ 32 Der Vorstand setzt sich aus 5 Mitgliedern zusammen. Anzahl und
Es sind dies: Präsident, Vizepräsident, Aktuar, Kassier, Chargen
Zuständiger für Weiterbildung und Kurse.

§ 33 Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt 4 Jahre. Amtsdauer
Wahlen während einer Amtsperiode gelten für den
Rest der Amtsdauer.

§ 34 Der Vorstand konstituiert sich, mit Ausnahme des Konstituierung
Präsidenten, selbst.

§ 35 Amtsantritt ist ein Tag nach den Wahlen. Amtsantritt

Der Vorstand ist zuständig für: Zuständigkeit
Vorstand
§ 36 Die Organisation der GV und deren Begleitanlässe. Organisation GV

§ 37 Alle Angelegenheiten, die nicht der GV vorbehalten sind. Alles ausser GV

§ 38 Die Abnahme der Protokolle der Vorstandsitzungen. Abnahme Protokolle

- 5 -

§ 39 Die Vertretung der Interessen des VF K 5 gegen Aussen. Verbandsinteressen

§ 40 Der Vorstand verfügt über eine Finanzkompetenz von Finanz-Kompetenz
Fr. 1'000.—, je ausserordentliches Ereignis.

§ 41 Der Ausbildungszuständige organisiert Fort- und Weiter- Organisation Kurse
bildungskurse. In der Regel sind diese für den Verband
kostenneutral.

§ 42 Der Vorstand tritt auf Einladung des Präsidenten so oft Vorstandssitzungen
zusammen wie es die Geschäfte erfordern. auf Einl. Präsident

§ 43 Eine Vorstandssitzung ist auch auf Begehren der Mehrheit Einberufung auf der Vorstandsmitglieder einzuberufen. Begehren Vorst.
§ 44 Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte Beschlussfähigkeit
seiner Mitglieder anwesend sind.
(Stichentscheid = Präsident)

§ 45 Der Aktuar führt über die Verhandlungen und Beschlüsse ein Protokolle
Protokoll. Er ist zugleich Berichterstatter. Berichte

§ 46 Der Präsident, bei dessen Verhinderung der Vizepräsident, Unterschrift
zeichnet zusammen mit dem Aktuar oder Kassier kollektiv.

Die Revisoren (RPK)

§ 47
Die RPK besteht aus 2 Personen, welche an der GV für RPK
4 Jahre gewählt werden. Die Revisoren müssen dem Amtsdauer
VF K 5 nicht zwingend angehören.

§ 48 Der Amtsantritt erfolgt am Tag nach der Wahl. Amtsantritt

§ 49 Die Revisoren prüfen die Verbandsrechnung und das Aufgaben
Verbandsvermögen jährlich. Sie erstellen schriftlich Bericht
Antrag zuhanden der GV.

VI Verfahren / Finanzen

§ 50
Wahlen und Abstimmungen werden in der Regel Wahlen
offen durchgeführt.

§ 51 Das einfache Mehr entscheidet. Entscheide

§ 52 Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende Stichentscheid. Stichentscheid





- 6 -



Finanzen

§ 53
Der VF K 5 verfügt über folgende Einnahmen: EinnahmenJahresbeiträgeGönnerbeiträge
Spenden und andere Einnahmen

§ 54 Das Kalenderjahr ist zugleich das Geschäftsjahr. Geschäftsjahr

§ 55
Der Kassier ist verantwortlich für die Führung der Jahresrechnung
Jahresrechnung und für die Vermögensverwaltung.

§ 56 Der Jahresbeitrag wird von der GV auf Vorschlag des Jahresbeitrag
Vorstandes festgesetzt. Er beträgt maximal Fr. 50.--.



VII Schlussbestimmungen

§ 57
Für die Verbindlichkeiten des VF K 5 haftet nur das Verbindlichkeiten
Verbandsvermögen.

§ 58 Statutenänderungen müssen auf der Traktandenliste der Statutenänderung
GV aufgeführt werden und bedürfen der Zustimmung
von 2 /3 der anwesenden Stimmberechtigten.

§ 59 Die Auflösung des VF K 5 kann nur an einer GV Auflösung des
erfolgen. Sie bedarf der Zustimmung von 2 /3 der Verbandes
anwesenden Stimmberechtigten.

§ 60 Die GV entscheidet über das Verbandsvermögen und be- Verbandsvermögen
zeichnet diejenigen Stellen, bei denen das Verbandsver-
mögen und die Verbandsdokumente zu hinterlegen sind.

§ 61 Die Verbandsdokumente und das Vermögen sind einem all- Dokumente und
fällig neugegründeten Verband mit ähnlichen Zielsetzungen Verbandsvermögen
auszuhändigen, sofern dessen Statuten einen gleichlautenden
Artikel betreffend Auflösung enthalten.

§ 62 Diese Statuten treten auf den 1. Mai 2003 in Kraft. Inkrafttretung
Sie ersetzen diejenigen vom 3. April 1949.



Genehmigt an der GV vom 16. April 2003



Der Präsident: Der Aktuar:

Statuten VF K5.pdf [112 KB]